Die Beziehung von Religion, Film und Medien ist ein wesentlicher Teil zeitgenössischer Religions- und Kulturforschung. Auf diesem Fachinformationsportal werden innovative Studien mit interdisziplinärer Relevanz vorgestellt und Projekte und Datenbanken aus der Theologie, der Religions-, Film- und Medienwissenschaft miteinander vernetzt. Wenn Sie sich an diesem Austausch beteiligen möchten, kontaktieren Sie Markus Leniger.

Forschung


Serienauftritt © HBO - Westworld (Season 1) Serienauftritt © HBO - Westworld (Season 1)

Jenseits des Menschen: Post- und Transhumanismus im Film

Die Ökumenische Expertentagung 2019 in Frankfurt am Main widmet sich dem Thema Post- und Transhumanismus im Film und seinen ethischen, theologischen und ästhetischen Implikationen


Knabe  mit Koffer | © Molitor / Stuttgarter Nachrichten Knabe mit Koffer | © Molitor / Stuttgarter Nachrichten

«Fluchtpunkte»

Die Jahrestagung 2018 der Forschungsgruppe «Film und Theologie» will die Rolle der Medien in der gegenwärtigen Migrationsdiskussion und die Inszenierung von Religion in diesem Kontext analysieren.


medientipp.ch

Ollie (John C. Reilly, li.) und Stan (Steve Coogan, re.) © Nick Wall /Impuls Media Group Ollie (John C. Reilly, li.) und Stan (Steve Coogan, re.) © Nick Wall /Impuls Media Group Stan & Ollie 13.05.2019 In «Stan & Ollie» wirft Jon S. Baird einen Blick hinter die Kulissen eines der grössten Komikerduos der Welt und zeichnet liebevoll und stimmig nach, wie das «Traumpaar» privat funktionierte

Trailer

filmdienst.de

filmdienst.de
Die Mission der Lifeline | © filmdienst.de

Die Mission der Lifeline

Eine filmische Hommage an den Dresdner Verein Lifeline und sein gleichnamiges Rettungsschiff, das bis Juni 2018 insgesamt 1019 Geflüchteten im Mittelmeer das Leben retten konnte. Zwei Jahre Beobachtungen und Interviews werden zu einem Bericht verdichtet, der Schlaglichter auf eine Menschheitskatastrophe wirft. Neben einigen dramatischen Szenen auf dem Meer und bei Pegida-Aufmärschen in Dresden ist der Film einem Reportagestil verhaftet, der das Geschehen zwar in knapper Form chronikalisch vermittelt, aber ästhetisch und philosophisch kaum Tiefendimensionen aufweist.
Filmdetails (filmdienst.de)

Trailer

filmdienst.de
Der Stein zum Leben | © filmdienst.de

Der Stein zum Leben

Der Berliner Steinmetz Michael Spengler hat sich auf die Anfertigung möglichst individueller Grabsteine spezialisiert, die die „Essenz des Verstorbenen“ widerspiegeln sollen. Wunderbar entschleunigt beobachtet der Dokumentarfilm Spenglers künstlerische Arbeit und schafft durch die Sparsamkeit der filmästhetischen Gestaltungsmittel eine philosophisch grundierte und ebenso intime wie formal strenge Annäherung von außergewöhnlicher Sogkraft. Dabei reflektiert er im Zentrum fundamentale Fragen des Lebens und Sterbens und lässt sich ebenso als künstlerischer Ausdruck zeitgenössisch-moderner Trauerarbeit interpretieren.
Filmdetails (filmdienst.de)

Trailer

filmdienst.de
Lord of the Toys | © filmdienst.de

Lord of the Toys

Eine Clique Dresdner Youtuber labert, säuft und knutscht sich durch die Gegenwart, immer auf der Suche nach Alkohol und Provokation. Zentrale Gestalt und Zentrum der Gruppe ist der eloquente 20-jährige Max „Adlersson“ Herzberg, der mit Musikvideos und Challenges auf Youtube als Star gilt und 300.000 „Follower“ hat. Der clever montierte und von einer kraftvollen Toncollage getragene Film deckt eine Parallelwelt aus spätpubertärer Langeweile und geistiger Ödnis, Verwirrung und Infantilität auf. Er macht deutlich, dass es ein weiter Weg sein wird von der Deradikalisierung dieser verlorenen Jugend zu ihrer Rehumanisierung.
Filmdetails (filmdienst.de)

Trailer

Buchreihe

Zeitschrift

Cover © Christian Wessely/Schüren Verlag Cover © Christian Wessely/Schüren Verlag

Understanding Jesus in the Early Modern Period and Beyond. Across Text and Other Media

Who was Jesus? How did he live? The exceptional human life of Jesus fascinated people through all times, cultures and with diverse religious backgrounds. This issue offers a composite view of varied, and often contrasting, practices of historiographical writing, which belong to different religious, anti-religious and neutral traditions that span across the centuries
Ed. by Paola von Wyss-Giacosa and Cristiana Facchini