The interaction between religion, film, and media is a central subject matter in the contemporary research on religion and culture. On this platform, we present innovative studies with interdisciplinary relevance and projects in theology, the study of religion, film and media studies. The various initiatives are described in their original languages.



 
 
 
 
 
medientipp.ch
Mutter Nurje (li.) kümmert sich liebevoll um ihre komatösen Töchter © First Hand Films Mutter Nurje (li.) kümmert sich liebevoll um ihre komatösen Töchter © First Hand Films Réveil sur Mars (Wake Up on Mars) 15.09.2021 Schweden. Die Schwestern Ibadeta und Djeneta liegen seit Jahren im Koma. Ihre Körper haben vor der Aussicht auf eine Ausschaffung in den Kosovo kapituliert. Die Familie hofft auf zwei Wunder: das Erwachen der Mädchen und eine schwedische Aufenthaltsbewilligung ...

Trailer

 filmdienst.de
filmdienst.de
Lionhearted - Aus der Deckung | © filmdienst.de

Lionhearted - Aus der Deckung

Der Münchner Boxtrainer Ali Cukur unterrichtet junge Menschen nicht nur die Kunst des Faustkampfes, sondern coacht sie auch fürs Leben. Für viele seiner Schüler, unter ihnen viele Geflüchtete und Menschen mit schrecklichen Erfahrungen, wird er zu einer Art Ersatzvater, der sie mit Zuneigung und viel Engagement fürs Leben stärken will. Der stylische Dokumentarfilm filmt die Schüler und ihre erschütternden Biografien mit einer rauen Optik und viel Streetcredibility. Die fast hagiografisch anmutenden Bilder umweht mitunter ein gewisses Pathos, das allerdings zum Sujet passt.
Filmdetails (filmdienst.de)

Trailer

filmdienst.de
Toubab | © filmdienst.de

Toubab

Ein eben aus dem Knast entlassener Schwarzafrikaner aus Frankfurt gerät erneut mit der Polizei aneinander und sieht nur noch in einer Scheinehe einen Ausweg, um der Abschiebung zu entgehen. Als sich auf die Schnelle aber keine passende Frau findet, heiratet er kurzerhand einen weißen Freund und muss fortan eine schwule Ehe vortäuschen. Der tragikomische Film kombiniert Rassismus, soziale Ungleichheit und Homophobie zu einer recht unterhaltsame Sozialstudie, die sich dank zweier außergewöhnlicher Hauptdarsteller und vielen fast dokumentarischen Details zur Ode an eine Männerfreundschaft wandelt.
Filmdetails (filmdienst.de)

Trailer

filmdienst.de
Why are we (not) creative? | © filmdienst.de

Why are we (not) creative?

Zweiter Teil einer Doku-Serie über die Geheimnisse von Kreativität, in dem es nun um Faktoren geht, die ungewöhnliche Geistesblitze verhindern. Der bunte Reigen internationaler Künstler und Berühmtheiten benennt dabei nicht nur Hinderungsgründe wie Zensur, Bürokratie, Geld oder Angst, sondern verrät mitunter auch Gegenmaßnahmen. Formal beschränkt sich der Film auf collagierte Interviews mit Animationselementen, zusammengehalten von einer Erzählstimme aus dem Off. Daraus resultiert ein buntes, zeitlich nicht weiter geordnetes Kaleidoskop immer neuer Varianten, aus denen nur ein paar unkonventionelle Stimmen herausragen.
Filmdetails (filmdienst.de)

Trailer